Familie Zeller aus Martinszell  
 
Mittwoch, 27.03.2019

Familientag am 13.Oktober 2012 in Weinsberg

     Ein leuchtender Herbsttag. Etwa 60 Familienangehörige waren der Einladung nach Weinsberg gefolgt. Sie galt nicht nur den Weibern von Weinsberg, die den Stauferkönig Konrad III. überlisteten. Und auch nicht nur den wertvollen Johannes-Schreiter-Fenstern, die in der romanischen Johanneskirche besonders zum Leuchten kommen. Nein, viele, die gekommen waren, hatten persönlichen Bezug.
     Einige stammten von der Dekansfamilie Konrad und Elsbeth Zeller ab, die ab 1926 hier lebte und 1940 nach Waiblingen weiterzog. Die Tochter Magdalene Hege war sogar hier geboren und aufgewachsen.
Andere, nämlich Heiner Leube und Renate Schedwill, wurden etwa zu ähnlicher Zeit im Pfarrhaus von Martin und Anne Leube geboren.
     Emma Dapp und ihr Bruder Karl Zeller verbrachten in verhängnisvoller Zeit 8 Lebensjahre in der Weinsberger Psychiatrie Weissenhof.
     Und der Psychiater Albert  Zeller von Winnenden hatte sich schon 100 Jahre vorher mit dem Weinsberger Arzt Justinus Kerner um die richtige Diagnose der „Seherin von Prevorst“ auseinandergesetzt. Gerhart Zeller, ebenfalls Psychiater, hat diesen Disput spannend geschildert.-
     Weitläufiger ist die Verbindung zu Justinus Kerner selbst. Dessen Schwester Ludovica (1778-1823) heiratete als 18-Jährige den Witwer Heinrich Friedrich Zeller(ZB § 465), Pfarrer in Wiernsheim. Das Paar hatte 12 Kinder. Zu den Nachkommen zählt unter anderen der Verfasser des Zellerbuches von 1904, Felix Zeller.
                                                                                                    Hans-Ulrich Dapp
 
Bild
 

Programm

10.00 Uhr             Treffen in der Johanneskirche Weinsberg, Burgweg, am Fuß des Burgbergs mit der Weibertreu. Parkmöglichkeiten dort am P1 beim Festplatz nahe der Johanneskirche. Anreise mit PKW oder über Heilbronn mit der S-Bahn bis Weinsberg Richtung: Öhringen, Ankunft 9.32 Uhr oder 9.52 Uhr.

Wer eine Abholung benötigt hat, bei Bernhard Nick melden (Tel. 0621-5292357)

Betrachtung der sieben neuen Fenster des Künstlers Johannes Schreiter im Chor und gemeinsames Liedersingen.

10.45 Uhr            Burg- und Stadtführung ab der Johanneskirche in zwei Gruppen

Führungen beginnen in der Johanneskirche, anschließender Streifzug durch die historische Stadt Weinsberg und auf die Weibertreu.

 

12.30 Uhr            Mittagessen in der Stiftsstube im Wohn- und Pflegestift Weinsberg

Beim Wachturm 1-5

14.00 Uhr             Verschiedene Möglichkeiten:

§      Spaziergang in Weinsberg

§      Führung im Kernerhaus, Gedenkstätte und Museum (1 Stunde)

§      Für Familien und Interessierte: König Konrads Kiste. (1,5 Stunden)            Eine Kindererlebnisführung auf der Weibertreu.  Die Familien erhalten spannende Einblicke in die Geschichte der Burgruine Weibertreu. Wie haben die Burgbewohner damals gelebt, was gab es zu essen, was haben die Kinder gespielt? Sagen und Geschichten ranken sich um bekannte Figuren, Geister spuken durch Verliese und Keller und ein Quiz führt zum verborgenen Schatz.

 

16.00 Uhr       Abschluss-Kaffee wieder in der Stiftsstube

(c) 2006, Martinszeller Verband, Germany, Alle Rechte vorbehalten. Drucken Nach oben