Familie Zeller aus Martinszell  
 
Mittwoch, 27.03.2019

Familientag am 7. Oktober 2006 in Herrenberg

Die sehenswerte Stiftskirche steht oben über einem fast vollständig erhaltenen Ensemble alter Fachwerkhäuser, enger Gassen und Winkel, malerischer Treppen und plätschernder Brunnen.
Die Altstadt steht seit 20 Jahren unter Denkmalschutz. Im Jahr 1879 beginnt mit der Eröffnung der Gäubahn das Eisenbahnzeitalter. 1938 kommt Herrenberg zum Kreis Böblingen. Heute ist Herrenberg mit seinen 30.000 Einwohnern eine liebens- und lebenswerte Stadt, in der Tradition und Moderne harmonieren. Im Zellerbuch wird Herrenberg 28mal als Wohnort genannt.

 
Bild Bild Bild
Teilnehmer des Familientages während der Führung durch die Stiftskirche Der Marktplatz von Herrenberg
- Blick vom Turm der Stiftskirche -

Während der Führung
vor der Westfassade der Stiftskirche

Bild Bild Bild

Der Prophet Joel im Chorgestühl der Herrenberger Stiftskirche

Besuch im Glockenmuseum der Herrenberger Stiftskirche

Die Kanzel der Herrenberger Stiftskirche

 

Einigen unter uns war es ein Bedürfnis, vor Beginn des Familientages zu einem stillen Gedenken das Grab von Dr. Martin Zeller zu besuchen. Wir trafen uns um 9.30 Uhr auf dem Herrenberger Waldfriedhof.

10 Uhr

Begrüßung auf dem Marktplatz unterhalb der Stiftskirche

 

Führung durch die Stiftskirche und
Besuch des Glockenmuseums in zwei Gruppen


Im Turm der Stiftskirche sind 36 Glocken zu sehen und zu hören.

12 Uhr

Orgelmusik

12.30 Uhr

Rückweg zur Diakonieschwesternschaft

13 Uhr

Mittagessen in der Gartenhalle der Diakonieschwesternschaft

 

Anschließend: Spaziergang / Kinderprogramm im Freien

15 Uhr

Was verbindet die Familie Zeller mit Herrenberg?
– Ein Spaziergang durch die Familiegeschichte -


-       Jutta Dohse: Wie ist die wichtige Bahnverbindung zwischen Stuttgart und Zürich entstanden? - Theodor Zeller (ZB § 516), der Leiter der Bauarbeiten, wohnte von 1876 bis 1881 in Herrenberg

-       Hildegard Fischer-Appelt und Dr. Gisela Morgenstern: Carl August Zeller, ein Schulreformer in Württemberg und Preußen (ZB § 410)

-       Hans-Ulrich Dapp: „Mittagsgebet bei der Ernte – Interpretation des „Herrenberg-Bildes“ von Theodor Schüz

16 Uhr

Kaffee – Gemütliches Beisammensein

Dieser Familientag war ursprünglich als zweitägiges Wochenende geplant. Die Planung dafür hat zum überwiegenden Teil noch unser verstorbener Ehrenvorsitzender, Dr. Martin Zeller in Herrenberg, gemacht.

(c) 2006, Martinszeller Verband, Germany, Alle Rechte vorbehalten. Drucken Nach oben