Familie Zeller aus Martinszell  
 
Mittwoch, 27.03.2019

Familientag in Markgröningen am 22. 9. 2001

 
 
Bild
 

Am Samstag, 22. September 2001, trafen sich etwa 50 Familienmitglieder bei freundlichem Wetter in der ehemaligen Reichsstadt Markgröningen. Vom Torturm des Schlosses herab gesehen und dann bei der sachkundigen Stadtführung beeindruckte uns die alte Bausubstanz rund um den Marktplatz, Zeugin einer bedeutenden Geschichte. Beinahe wäre „Grüningen" einst Landeshauptstadt geworden.

Nach einem Maultaschenbüffet versammelten wir uns im Helene-Lange-Gymnasium im Schloss, wo wir vom Schulleiter begrüßt wurden. Herberte Leube hielt den Vortrag über Rektor Christian Zeller, den Markgröninger Vorfahren vieler Anwesender.

Bei der abschließenden Mitgliederversammlung des Martinszeller Verbands gab Ernst Zeller einen Vorstandsbericht mit Totengedenken und Renate Schedwill den Kassenbericht. Hermann Zeller berichtete als Kassenprüfer über die vorbildliche Kassenführung, worauf Renate Schedwill einstimmig entlastet und mit Blumen bedacht wurde. Mit großem Dank und ebenfalls Blumen wurde Margret Cramer aus dem Amt der Schriftführerin verabschiedet. Darauf wurden unter Leitung von Heiner Leube der Vorstand und Familienrat für die nächsten vier Jahre in offener Abstimmung neu gewählt. Die größte Veränderung ist die Wahl von Jan Probst als Schriftführer in den Vorstand. Margret Cramer, seine Vorgängerin, bleibt als Beisitzerin im Familienrat. Auch Hermann Zeller wurde einstimmig zum Kassenprüfer wiedergewählt. Er übernahm es, dem bisherigen Vorstand und Familienrat den Dank auszusprechen. Wer das offizielle Protokoll der Mitgliederver­sammlung wünscht, wende sich an Renate Schedwill.

Martin Zeller stellte den Studien- und Ausbildungsfonds vor, der seine wohltätige Arbeit bereits aufgenommen hat. Zwei der Anwesenden, Julie Leube und Lorenz Korn, sind bereits in den Genuss von Studienreise­Zuschuss bzw. Darlehen gekommen. Die unten stehende Kontonummer dieses Fonds sei allen Familienangehörigen für Zuwendungen empfohlen. Die Euro-Einführung machte einen Beschluss über den Mitgliedsbeitrag notwendig, der ab 2002 Jahr 15 € betragen wird.

Schließlich machte Martin Zeller anlässlich des Todes von Werner Zeller auf das Familienarchiv der gemeinnützigen Werner-Zeller-Stiftung aufmerksam. Es ist nicht nur ein Zeller-Archiv, auch wenn es wertvolle Nachlässe und Dokumente aus der Zeller-Familie enthält. Sein Sitz bleibt das Zellerhaus, Untere Burghalde 50, 71229 Leonberg. Wegen der Öffnungszeiten und Benutzungsmöglichkeiten wendet man sich am besten an Martin Zeller.

Hans-Ulrich Dapp (375.41)

(c) 2006, Martinszeller Verband, Germany, Alle Rechte vorbehalten. Drucken Nach oben